quarta-feira, 6 de setembro de 2017

Kosmopolit / Cosmopolite



Von meiner weitesten Reise zurück, anderntags
Wird mir klar, ich verstehe vom Reisen nichts.
Im Flugzeug eingesperrt, stundenlang unbeweglich,
Unter mire Wolken, die aussehn wie Wüsten,
Wüsten, die aussehn wie Meere, und Meere,
Den Schneewehen gleich, durch die man streift
Eeim Erwachen aus der Narkose, sehe ich ein,
Was es heißt, über die Längengrade zu irren.

Dem Körper ist Zeit gestohlen, den Augen Ruhe.
Das genaue Wort verliert seinen Ort. Der Schwindel
Fliegt auf mit dem Taush von Jenseits und Hier
In verschiedenen Religionen, mehreren Sprachen.
Überall sind die Rollfelder gleich grau und gleich
Hell die Krankenzimmer. Dort im Transitraum,
Wo Leerzeit umsonst bei Bewußtsein hält,
Wird ein Sprichwort wahr aus den Bars von Atlantis.

Reisen is ein Vorgeschmack auf die Hölle.
Durs Grünbein



Cosmopolite

The day after getting back from my longest journey,
I realize I had this traveling business badly wrong.
Penned in an airplane, immobilized for hours on end,
Over clouds that bear the appearance of deserts,
Deserts that bear the appearance of seas, and seas
That are like the blizzards you struggle through,
On your way out of your Halcion-induced stupor,
I see what it means to stumble over the dateline.

The body is robbed of time, and the eyes of rest.
The carefully chosen word loses its locus.
Giddily you juggle the here and the hereinafter,
Keeping several languages and religions up in the air.
But runways are the same gray everywhere, and hospital rooms
The same bright. There in the transit lounge,
Where downtime remains conscious to no end.
The proverb from the bars of Atlantis swims into ken:

Travel is a foretaste of Hell.













Sem comentários:

Enviar um comentário